Home

About me

Knitting and more

I like it

Mind-Mapping

Spinning

>> english

Verwendung

Der Zweck bestimmt die Mittel

Unabhängig vom persönlichen Geschmack sollte sich die Auswahl des Materials primär am Verwendungszweck des geplanten Stücks orientieren. Bei einem Kleidungsstück für ein Kleinkind muß dabei wahrscheinlich die Hautverträglichkeit und die Waschbarkeit an erster Stelle stehen. Ein Strampler aus kratzender Wolle verbietet sich ebenso wie einer der nach Handwäsche verlangt. Baumwolle oder Baumwoll-Acryl-Mischungen sind hingegen gut verträglich und bei 40ºC maschinenwaschbar. Jemand mit sehr empfindlicher Haut oder jemand der zu Allergien neigt sollte auch nicht unbedingt einen flauschigen, haarenden Mohairpullover geschenkt bekommen. Sicher ist sicher.

Die Jahreszeiten

Die Jahreszeit, in der ein Kleidungsstück zum Einsatz kommen soll, ist ebenfalls ein entscheidender Faktor bei der Auswahl eines geeigneten Garns. Wolle hält warm und saugt Feutigkeit gut auf. Sie bietet sich somit für Winterkleidung an. Auch wenn Wolle oftmals Handwäsche erfordert ist sie doch recht pflegeleicht. Ein Pullover aus Schafwolle muß nicht immer sofort gewaschen werden. Eine Nacht an die frische Luft gehängt und er ist so gut wie neu.
Baumwolle und Viskose sind typische Sommergarne. Sie sind leicht und kühl und saugen doch Feuchtigkeit gut auf. Beim Design gilt es zu beachten, das beide Garne sich stark dehnen und beim Tragen "in die Länge wachsen" können. Ähnliches gilt für Seide. Besonders Viskose und Seide - aber auch Baumwolle bei entsprechender Verarbeitung - bringen einen typischen Glanz mit, der Kleidungsstücken ein edles Erscheinen verleiht.

Muster und Schnitt

Ebenso sollte das Muster und der Schnitt eines Kleidungsstückes oder Accessoires bei der Auswahl des Materials in Betracht gezogen werden. Wenn ein fließender, weich fallender Effekt gewünscht ist, wird man in der Regel auf Viskose, Polyamid, Baumwolle oder Mischungen aus diesen zurückgreifen. Sehr definierte Muster wie z.B. Zöpfe kommen mit sehr glatten Garnen sehr schön zu Geltung. Flauschige Wolle würde die Muster einfach nicht zeigen. Einfache Schnitte und Muster können durch ein auffälliges, extravagantes Garn allerdings ohne viel Mühe wunderbar aufgewertet werden. Alles das kann man ganz leicht ausprobieren, indem man ein bißchen herumprobiert und zum Testen immer mal nur ein oder zwei Knäule eines Garnes kauft.

Der Preis und was man dagegen tun kann

Und letzten Endes spielt der Preis eine nicht unerhebliche Rolle bei der Auswahl des Materials. Garne aus hochwertigen Rohstoffen sind in der Regel recht teuer. Für einen langärmligen Winterpullover benötigt man schon mal 800 bis 1000 g Wolle. Geht man davon aus, dass 50 g Merinowolle ca. 4 Euro kosten, so entfallen auf den Pullover gut und gerne 60 bis 80 Euro Materialkosten. Nach oben sind dem mittlerweile fast keine Grenzen gesetzt. Dies belastet das Haushaltsbudget schon enorm. Alternativ finden sich jedoch auch schon günstigere Garne, die Acryl oder auch Baumwolle enthalten und die damit sowohl ergiebiger als auch pflegeleichter und preiswerter sind, als reine Wolle.
Und dann gibt es da ja noch den Schlußverkauf. Immer am Ende einer Saison haben die meisten Kaufhäuser und Geschäfte Garne der alten Saison zu sehr günstigen Preisen im Angebot. So kann man für die Hälfte des ursprünglichen Preises zu sehr schöner Wolle kommen, auch wenn man unter Umständen kleine Abstriche bei der Wunschfarbe machen muss. Kleiner Tipp: Immer reichlich Garn kaufen, denn es kommt vor, das eine Qualität oder eine spezielle Farbe einer Qualität in der nächsten Saison nicht wieder ins Programm kommt.

>> nach oben


Usage

Function comes first

Letting aside personal taste choosing your material should be dedicated to the final purpose in the first place. With baby or toddler's garmets washability and sensitiveness are a big issue. You wouldn't want to have a wool jumper wich has to be hand washed next to your baby's skin causing some bad itchiness no matter what a nice yarn it may be. A cotton-acrylic blend may do the job very nicely. It's reasonable priced, doesn't scratch and can be washed over and over in your washing machine. On the other hand, your new winter pullover could look gorgeous in that fluffy mohair plus it would keep you so very warm - unless you're an allergic. You see, there are many things to be considered. I would like to mention just a few of them to help you getting into that topic.

Seasons

In my eyes the most obvious aspect of a garmet is the season it should be used in. Summer asks for cool, absorbing materials that have a regulating effect in the heat. Cotton and viscose are perfect summer fibres. But also silk wears very nicely in the heat, as long as you're prepared for the high prices. Especially viscose has a nice shimmer to it which results in very elegant looking clothes and the fabric kind of flows around you. All three mentioned fibres tend to 'grow' in length so that should be considerd in designing garmets. Neither cotton nor viscose or silk are very forgiving fibres. Uneven knitting shows very clearly with all of them and it may take a bit practising. But in the end it's worth it. They are great to wear and if you have allergic people you would like to knit for this could be the fibres of your choice.

For cold climate wool has always been fibre number one. Wool keeps the warmth very well but lets the skin nontheless breathe. It perfectly absorbs humidity without really getting wet for a long time. So wool makes pretty good winter garmets - pullovers, hats, mittens and so on. Although most wool has to be handwashed it is quite easy to care for. Garmets from pure wool don't have to be washed as often as one might think. One night in clear air will take out all kinds of odors and the piece is as good as new.

Pattern and Shape

Another aspect in choosing your yarn is the desired pattern. Do you want a rather defined stich pattern or a plain design? A stich pattern like cables will show very nicely with a plain yarn. On the other hand a simple shaped pattern can be improved quite easily by using a fashionalbe, flashy yarn. But there are still a few more connections between yarn and fabric. Depending on the needlesize you choose you can either end up with a rather sturdy or a more flowing fabric. Both may have its use.
My advice would be trying it out by yourselves. Buy just one or two skeins of a yarn and experiment with it. See if the result pleases you and probably you'll pick up some inspiration for your next projects as you go along.

High price tags and what to do against it

Price is a very important issue in knitting today. No matter how much one likes working with cashmere and how good it would suit to the project - most of us will probably never be able to afford the amount of wool required for an entire pullover. But maybe instead a small project like a scarf or some gloves are in line with the budget.
For all of us who are short on money I highly suggest left over bins and sales at yarn departments or your local LYS. The large department stores change their yarn collection with the season and put yarns on sale regularily. When I can't afford wool I change to cotton or cotton/acrylic blends. For me they have two big advantages - they are cheaper than wool and have a higher yardage. Count that together and you get a pullover for half the price.
Another good source for reasonable priced yarn are weaving and machine knitting suppliers. They carry very fine yarn and often provide a spooling and plying service. You choose how thick your yarn should be and they ply it together and spool your amout of yarn on cardbord cones.

>> to the top

Kontakt: Susan König, mail@susans-palace.de